18. Mai – 21. September 2014

Der helle Wahnsinn;

das Leben jenseits von Normen

Die Ausstellung zum Thema Der helle Wahnsinn fokussierte ver-rückte Menschen und stellte deren normsprengende Werke den Phänomenen gegenwärtigen gesellschaftlichen Irrsinns gegenüber. Unsere Haltung und unsere Identität werden in vielen existentiellen Lebensbereichen wie Beziehung, Arbeit oder Gesundheit von verschiedenen gesellschaftlichen Ordnungssystemen geprägt. Aktuell findet in den Medien mit Titeln wie „Irre!“, „Hilfe, wir machen uns verrückt!“ oder „Normal“ eine rege Auseinandersetzung mit solchen Ordnungssystemen des sozialen, wirtschaftlichen, politischen und gesellschaftlichen Geschehens statt. Von Wirtschafts-Irrsinn und Psychokult, vom Leiden am Irrsinn der Welt und dem Leben jenseits der Norm handelte deshalb unsere Ausstellung.

Mit Werken von: Paul Amar; Fayçal Baghriche; Eva-Maria Bolz; François Bucher; Harun Farocki; Douglas Gordon; Alexandre Joly; Daniela Keiser; Mark Lombardi; Emil Manser; Giuseppina Pastore; Klaus Pichler; Ann-Kathrin Radtke; Marco Raugei; Franco Scagnet; Massimo Schilling; Sebastian Sieber; Nina Staehli; Bertold Stallmach; Gerda Steiner; Oswald Tschirtner

Kuratorin: Alexandra Könz

Szenografie: Team DANIEL HUNZIKER DESIGN WORKS